Wie der Wind

Vers 1:
Tausend Arme können dich nicht halten,
Augen auf und durch ist dein Prinzip.
Du willst dein Leben immer wieder neu gestalten,
denn deine Lust ist wie ein unstillbarer Trieb.
Du hältst dich am Leben fest,
meistens nur mit einer Hand
und irgendwann, ich weiss genau,
bringst du mich um den Verstand.

Refrain:
Du bist wie der Wind,
dich fängt keiner ein,
mußt dich bewegen um zu leben.
Du kannst nicht gefangen sein.
Du bist wie der Wind,
frei und grenzenlos
und bist du müde von der Reise,
fällst du sanft in meinen Schoß.

Vers 2:
Für dich ist leben wie ein Abenteuer,
immer auf der Suche nach dem Glück.
Für das, woran du glaubst,
gehst du durchs Feuer.
Dein Blick ist nur nach vorn
und nicht zurück.
Tust was du nicht lassen kannst,
bist so herrlich impulsiv
und wenn du fällst, dann stehst du auf
ganz egal wie oft und tief.

Refrain:
Du bist wie der Wind,
dich fängt keiner ein,
mußt dich bewegen um zu leben.
Du kannst nicht gefangen sein.
Du bist wie der Wind,
frei und grenzenlos
und bist du müde von der Reise,
fällst du sanft in meinen Schoß.
Du bist wie der Wind (2*),
du kannst nicht gefangen sein.
Du bist wie der Wind.

Nach Gehör aufgeschrieben von Dennis Alex.


Home